careerloft inside: was sind die zentralen Gedanken hinter dem neuen Karriere-Netzwerk?

careerloft Logo


YES 😉 – Nach 1,5 Jahren intensiver Arbeit sind wir nun endlich live gegangen und
präsentieren der Welt mit careerloft unsere Version eines modernen Karriere-Netzwerkes.

careerloft auf facebookHeute geht es hier auf saatkorn. „in eigener Sache“ vor allem um die zentralen Ideen hinter careerloftVorher aber noch der Hinweis auf unsere niegelnagelneue facebook Seite. Bitte liken und erst danach weiterlesen!  🙂

Auf geht’s: 

Die Ausgangssituation ist klar: wir leben in einer Zeit, in der es für Unternehmen zunehmend schwieriger wird, die richtigen Mitarbeiter zu gewinnen. Ursachen hierfür sind:

  • der sich immer stärker bemerkbar machende Fachkräftemangel, der den Arbeitsmarkt von einem Angebots- zu einem Nachfragemarkt macht
  • der Wertewandel, Stichwort „Generation Y“ mit BewerberInnen, die sich ihres Wertes durchaus bewusst sind und ihre Erwartungen an Arbeitgeber viel deutlicher kommunizieren als Bewerbergenerationen davor
  • die zunehmende Globalisierung: qualifizierte Fachkräfte können sich auch international mehr und mehr die Arbeitgeber aussuchen
  • und schließlich ein sich rasant veränderndes Medien-Nutzungsverhalten, stark geprägt durch Social Media.

careerloft ist vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen die Plattform, die attraktive Arbeitgeber mit talentierten Studenten und Absolventen zusammen bringt:

careerloft grundideeGrafik: Grundidee von careerloft

Die Einmaligkeit von careerloft liegt in der Kombination folgender Punkte:

  1. Kommunikation auf Augenhöhe
    Früher waren Bewerber Bittsteller. Sie sind es heute manchmal immer noch, aber diese Zeiten nähern sich rasant ihrem Ende. Bei careerloft findet eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Erwartungen der Generation Y statt. Das geht soweit, dass careerloft nicht nur eine Plattform im Web ist, sondern wir mit dem physischen careerloft in Berlin Kreuzberg einen Ort der Begegnung und des Austausches für Studenten sowie Absolventen (weibliche Form bitte stets mitdenken) und die careerloft Partnerunternehmen geschaffen haben.
    Darüber hinaus wohnen im careerloft stets auch 2 Social Media affine VertreterInnen der Generation Y, die unsere Partnerunternehmen zu Events einladen oder diese vor Ort besuchen und dann ihre Eindrücke im careerloft Blogfesthalten, auf facebook, twitter und Co kommunizieren und uns helfen, careerloft weiter zu entwickeln.careerloft BlogBild: Startseite careerloft Blog
    Mit Jana Latzel und Larissa Buck machen 2 junge Damen den Einstand, im Frühjahr wird Jana durch Tim Fahrendorf abgelöst. Jana und Tim könnt Ihr auch im Video auf der careerloft Startseite sehen. Wir suchen weiterhin nach interessierten Studenten, die Lust auf ein careerloft Praktikum haben. Bewerben könnt Ihr Euch direkt bei mir, mehr Infos zum Praktikum gibt es hier.careerloft in Berlin Kreuzberg
    Foto: Impression aus dem „physischen“ careerloft in Berlin Kreuzberg
    Es ist uns wichtig, die Erwartungen der Generation Y aufzugreifen und mit careerloft einen Dialog zwischen der Corporate Welt und der Generation Y zu fördern. Und zwar online wie offline!
  2. Bewerbungsprozess umgedreht
    Warum sollte man sich als gut qualifizierter Student X Mal durch diverse Online-Bewerbungsformulare quälen, wenn man sich auch einmal bei careerloft registrieren kann? – Die careerloft Datenbank ist für die Partnerunternehmen als Active Sourcing Plattform konzipiert, so dass die Unternehmen sich bei den Mitgliedern von careerloft bewerben.Damit die Daten aktuell sind – und als besonderen Anreiz, sich selbst weiter zu entwickeln – bietet careerloft den Mitgliedern im Förderprogramm Prämien wie Sprachtrainings, Karriere-Coaching oder Zeitschriften an. Die Prämien werden in den nächsten Wochen noch deutlich ausgebaut, unter anderem mit Fachliteratur, Recherchemöglichkeiten sowie Networking-Unterstützung.
  3. Internationalität von Anfang an
    careerloft ist international ausgelegt. Die Plattform wird ab Anfang April auch in Englisch verfügbar sein. Somit können sich vom Start weg auch internationale Studenten bei careerloft registrieren. Mittelfristig ist geplant, neben dem Loft in Berlin international weitere physische Lofts aufzubauen.
  4. Attraktive Partnerunternehmen
    careerloft hat mit Audi, Bertelsmann, The Boston Consulting Group, Commerzbank, Ernst & Young, Hogan Lovells, Merck, Metro Group sowie SAP hochattraktive Gründungspartner an Bord. Alles Unternehmen mit spannenden Optionen für BerufseinsteigerInnen. Und mit einem insgesamt sehr breiten Portfolio. careerloftsoll für Absolventen jeder Studienrichtung attraktiv sein.Partnerunternehmen careerloftBild: Übersicht der careerloft Gründungspartner

So – der Go-Live ist heute erfolgt. Ein gutes Stück Arbeit ist geschafft, aber das eigentlich Spannende geht jetzt erst los. Und da wir uns für einen Softlaunch entschieden haben, wird es in den nächsten Wochen immer wieder neue Features, Prämien und Inhalte auf careerloft geben.

Jetzt bitte ich Euch aber erstmal, uns auf facebook zu liken! – Gerade zum Start können wir jeden „Fan“ sehr gut gebrauchen! – Hier geht’s lang. Euch allen einen schönen Tag!!!

careerloft auf facebook In Kürze auf saatkorn.: Insider-Einblicke, wie careerloft ausschaut, wenn man nicht als Gast, sondern als Mitglied auf der online Plattform unterwegs ist. 

Weitere Artikel zu careerloft findest Du hier:

Employer Branding, Personalmarketing und Social Media bei Audi

Über die Arbeitgebermarke Audi muß man nicht viele einleitende Worte verlieren, ist die Marke doch mit hoher Kontinuität einer der beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland. Je nach Umfrage sogar der beliebteste Arbeitgeber. Da Audi mit der Kampagne „Magische Momente“ nun schon seit einigen Wochen im Markt unterwegs ist, wurde es höchste Zeit für ein Interview mit Michael Groß, Leiter Personalmarketing bei Audi. Auf geht’s:

saatkorn.: Was sind die „magischen Momente“ bei Audi?
Die „Magischen Momente“ sind der neue Kommunikationsauftritt des Audi Personalmarketing, der in allen Medien – von Messestand, über Broschüren bis zu Homepage und Social Media – zum Einsatz kommt. In dieser authentischen Kampagne stehen die Audi Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vordergrund. Sie erzählen von unvergesslichen Momenten, welche die Arbeit bei Audi für sie so besonders machen. Ausgewählt wurden Beschäftigte im Alter von 17 bis 47 Jahren aus verschiedenen Geschäftsbereichen. Mehrere von ihnen absolvieren eines der Audi Einstiegsprogramme: Sie sind Auszubildende, Praktikanten, Trainees oder Teilnehmer des Dualen Studiums. Die porträtierten Mitarbeiter leben den Vorsprung durch Technik, zum Beispiel im Leichtbau-Zentrum, sind gefragte Nachwuchskräfte – unter anderem im Bereich Elektromobilität – oder arbeiten im Design, in der Unfallforschung oder im Motorsport. Zwei Dinge haben sie alle gemeinsam: Sie verkörpern die Marke Audi – und haben im Unternehmen ihren Traumjob gefunden.

saatkorn.:Welche Arbeitgeberpositionierung steckt hinter diesem Auftritt, welche Markenbotschaften wollt Ihr rüber bringen?
Weltweit attraktiver Arbeitgeber zu sein, ist eines der zentralen Ziele unserer Unternehmensstrategie. Um unsere Position weiter auszubauen, setzen wir auch auf eine zielgruppengerechte und authentische Personalkommunikation. Die AUDI AG hat 2011 schon über  1.200 Experten eingestellt und wir stellen weiter ein. Für uns zählt, die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzusprechen und für Audi zu gewinnen. Der neue Auftritt vermittelt auf emotionale Art und Weise einige der zahlreichen Faktoren, die es so interessant und spannend machen, bei Audi zu arbeiten.

saatkorn.: Was sind die relevanten Personalmarketingkanäle von Audi?
Wir setzen auf eine integrierte Kampagne. Die „Magischen Momente“ sind in den klassischen Medien, wie die Stellen- und Imageanzeigen sowie in den Zielgruppenflyern für Schüler, Studenten und Absolventen zu finden. Auch der Messeauftritt wird durch die Magischen Momente geprägt. Neben der Print- und persönlichen Kommunikation kann man auf www.audi.de/karriere mehr über die Kampagne und die Protagonisten erfahren. Mit den Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter und Youtube halten wir unsere „Abonnenten“ immer auf dem aktuellen Stand und informieren über Audi als Arbeitgeber.

saatkorn.: Welche Rolle nimmt Social Media darin ein?
Die Facebook-Seite „Karriere bei Audi“ ist für uns ein weiteres Medium, um mit unseren Zielgruppen Schülern, Studenten und Absolventen abwechslungsreich und gemäß unseres Mottos „Audi ganz persönlich“ ins Gespräch zu kommen. Während der Fokus der Karriere-Homepage auf der Informationsvermittlung und dem Bewerbungsprozess liegt, ermöglicht uns die Facebook-Seite, alle Interessenten über tageaktuelle Audi(-Karriere)-Themen zu informieren. Außerdem nutzen wir auch regelmäßig unseren Twitter Kanal, um beispielsweise vakante Stellen zu posten. Darüber hinaus stehen Mitarbeiter des Personalmarketing auf sozialen Businessnetzwerken, wie zum Beispiel XING für individuelle Anfragen zur Verfügung. Das Audi Personalmarketing setzt auf einen ganzheitlichen Marketingmix, bestehend aus persönlichen Gesprächen auf Messen und Veranstaltungen sowie Schüler- und Studentenexkursionen, Pressearbeit, Informationen auf der Karriere-Homepage und vielem mehr. Social Media ergänzen diesen Mix, um eine weitere Möglichkeit, mit Interessenten direkt ins Gespräch zu kommen, werden die persönliche Kommunikation aber auch langfristig  nicht ersetzen.

saatkorn.: Was sind aus Deiner Sicht die zentralen Herausforderungen für das Employer Branding und Personalmarketing von Audi in den nächsten 2 bis 3 Jahren?
Für die Arbeitgebermarke Audi ist die Herausforderung der Zukunft, die Position als  attraktivster Arbeitgeber Deutschlands zu behaupten. Wir wollen auch international weiter an Attraktivität gewinnen. Unser Ziel ist es weltweit als attraktiver Arbeitgeber angesehen zu werden. Dazu werden wir weiterhin eng mit unseren Kooperationspartnern der Hochschulen zusammenarbeiten, international agieren, Trendscouting und gezieltes Talentscouting sowie Talent Relationship Management (TRM) durchführen. Wichtig bleibt, Trends und Tendenzen sowie bildungspolitische Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und für die Arbeitgebermarke zu bewerten. Trends, die uns in den nächsten Jahren beschäftigen werden, sind neue Formen der Mobilität, insbesondere Elektromobilität, zunehmende Globalisierung, Internationalisierung, Wachstumsmärkte, wie China und Indien, aber auch neue und flexiblere Arbeitszeitmodelle.

saatkorn.: Lieber Michael – vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit und bei Audi!