careerloft inside: was sind die zentralen Gedanken hinter dem neuen Karriere-Netzwerk?

careerloft Logo


YES 😉 – Nach 1,5 Jahren intensiver Arbeit sind wir nun endlich live gegangen und
präsentieren der Welt mit careerloft unsere Version eines modernen Karriere-Netzwerkes.

careerloft auf facebookHeute geht es hier auf saatkorn. „in eigener Sache“ vor allem um die zentralen Ideen hinter careerloftVorher aber noch der Hinweis auf unsere niegelnagelneue facebook Seite. Bitte liken und erst danach weiterlesen!  🙂

Auf geht’s: 

Die Ausgangssituation ist klar: wir leben in einer Zeit, in der es für Unternehmen zunehmend schwieriger wird, die richtigen Mitarbeiter zu gewinnen. Ursachen hierfür sind:

  • der sich immer stärker bemerkbar machende Fachkräftemangel, der den Arbeitsmarkt von einem Angebots- zu einem Nachfragemarkt macht
  • der Wertewandel, Stichwort „Generation Y“ mit BewerberInnen, die sich ihres Wertes durchaus bewusst sind und ihre Erwartungen an Arbeitgeber viel deutlicher kommunizieren als Bewerbergenerationen davor
  • die zunehmende Globalisierung: qualifizierte Fachkräfte können sich auch international mehr und mehr die Arbeitgeber aussuchen
  • und schließlich ein sich rasant veränderndes Medien-Nutzungsverhalten, stark geprägt durch Social Media.

careerloft ist vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen die Plattform, die attraktive Arbeitgeber mit talentierten Studenten und Absolventen zusammen bringt:

careerloft grundideeGrafik: Grundidee von careerloft

Die Einmaligkeit von careerloft liegt in der Kombination folgender Punkte:

  1. Kommunikation auf Augenhöhe
    Früher waren Bewerber Bittsteller. Sie sind es heute manchmal immer noch, aber diese Zeiten nähern sich rasant ihrem Ende. Bei careerloft findet eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Erwartungen der Generation Y statt. Das geht soweit, dass careerloft nicht nur eine Plattform im Web ist, sondern wir mit dem physischen careerloft in Berlin Kreuzberg einen Ort der Begegnung und des Austausches für Studenten sowie Absolventen (weibliche Form bitte stets mitdenken) und die careerloft Partnerunternehmen geschaffen haben.
    Darüber hinaus wohnen im careerloft stets auch 2 Social Media affine VertreterInnen der Generation Y, die unsere Partnerunternehmen zu Events einladen oder diese vor Ort besuchen und dann ihre Eindrücke im careerloft Blogfesthalten, auf facebook, twitter und Co kommunizieren und uns helfen, careerloft weiter zu entwickeln.careerloft BlogBild: Startseite careerloft Blog
    Mit Jana Latzel und Larissa Buck machen 2 junge Damen den Einstand, im Frühjahr wird Jana durch Tim Fahrendorf abgelöst. Jana und Tim könnt Ihr auch im Video auf der careerloft Startseite sehen. Wir suchen weiterhin nach interessierten Studenten, die Lust auf ein careerloft Praktikum haben. Bewerben könnt Ihr Euch direkt bei mir, mehr Infos zum Praktikum gibt es hier.careerloft in Berlin Kreuzberg
    Foto: Impression aus dem „physischen“ careerloft in Berlin Kreuzberg
    Es ist uns wichtig, die Erwartungen der Generation Y aufzugreifen und mit careerloft einen Dialog zwischen der Corporate Welt und der Generation Y zu fördern. Und zwar online wie offline!
  2. Bewerbungsprozess umgedreht
    Warum sollte man sich als gut qualifizierter Student X Mal durch diverse Online-Bewerbungsformulare quälen, wenn man sich auch einmal bei careerloft registrieren kann? – Die careerloft Datenbank ist für die Partnerunternehmen als Active Sourcing Plattform konzipiert, so dass die Unternehmen sich bei den Mitgliedern von careerloft bewerben.Damit die Daten aktuell sind – und als besonderen Anreiz, sich selbst weiter zu entwickeln – bietet careerloft den Mitgliedern im Förderprogramm Prämien wie Sprachtrainings, Karriere-Coaching oder Zeitschriften an. Die Prämien werden in den nächsten Wochen noch deutlich ausgebaut, unter anderem mit Fachliteratur, Recherchemöglichkeiten sowie Networking-Unterstützung.
  3. Internationalität von Anfang an
    careerloft ist international ausgelegt. Die Plattform wird ab Anfang April auch in Englisch verfügbar sein. Somit können sich vom Start weg auch internationale Studenten bei careerloft registrieren. Mittelfristig ist geplant, neben dem Loft in Berlin international weitere physische Lofts aufzubauen.
  4. Attraktive Partnerunternehmen
    careerloft hat mit Audi, Bertelsmann, The Boston Consulting Group, Commerzbank, Ernst & Young, Hogan Lovells, Merck, Metro Group sowie SAP hochattraktive Gründungspartner an Bord. Alles Unternehmen mit spannenden Optionen für BerufseinsteigerInnen. Und mit einem insgesamt sehr breiten Portfolio. careerloftsoll für Absolventen jeder Studienrichtung attraktiv sein.Partnerunternehmen careerloftBild: Übersicht der careerloft Gründungspartner

So – der Go-Live ist heute erfolgt. Ein gutes Stück Arbeit ist geschafft, aber das eigentlich Spannende geht jetzt erst los. Und da wir uns für einen Softlaunch entschieden haben, wird es in den nächsten Wochen immer wieder neue Features, Prämien und Inhalte auf careerloft geben.

Jetzt bitte ich Euch aber erstmal, uns auf facebook zu liken! – Gerade zum Start können wir jeden „Fan“ sehr gut gebrauchen! – Hier geht’s lang. Euch allen einen schönen Tag!!!

careerloft auf facebook In Kürze auf saatkorn.: Insider-Einblicke, wie careerloft ausschaut, wenn man nicht als Gast, sondern als Mitglied auf der online Plattform unterwegs ist. 

Weitere Artikel zu careerloft findest Du hier:

Commerzbank relauncht „Probier Dich aus“ – Personalmarketing für Schüler

 

„Probier dich aus“ – unter diesem Slogan präsentiert sich die Commerzbank bereits seit Längerem der Zielgruppe der Schüler und angehenden Auszubildenden. Die interaktive Anwendung ist meiner Meinung nach eines der gelungensten Beispiele, wie man als Unternehmen junge Menschen, die sich erstmals mit dem Thema Arbeitgeberwahl beschäftigen, ansprechen kann. Kein Wunder, dass saatkorn. hierüber schon berichtet hatte. Doch jetzt wurde das „Probier dich aus“ Portal relauncht. Grund genug für ein Interview mit Dorothee Pfeuffer, die bei der Commerzbank die Abteilung Personalmarketing und -bindung leitet. – Auf geht’s:

saatkorn.: „Probier-dich-aus“ ist jetzt relauncht worden. Liebe Dorothee, bitte erzähle den saatkorn. LeserInnen doch kurz, um was es bei „Probier-dich-aus“ geht und welche Zielgruppen die Commerzbank damit erreichen möchte.
Wir haben festgestellt, dass Schüler und Schülerinnen wenig oder kaum Informationen zu den verschiedenen Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen haben und oft auch die Vorstellungskraft fehlt, was z.B. ein Azubi zum Bankkaufmann eigentlich macht. Schön gedruckte Broschüren helfen hier nur bedingt weiter, wir müssen die Medien der Zielgruppe einsetzen. Mit der Internetplattform „Probier-dich-aus“ gibt die Commerzbank seit 2009 eine nützliche Hilfestellung bei der Wahl des richtigen Berufes. Unter www.probier-dich-aus.de besuchen die interessierten Schüler eine virtuelle Filiale und übernehmen unterschiedliche Aufgaben, um einen Einblick in unsere Arbeitswelt zu gewinnen. Dazu gehört es zum Beispiel Kundengespräche zu begleiten oder einen Kreditantrag zu prüfen. So können zukünftige Schulabsolventen testen, ob eine Ausbildung/ein duales Studium bei der Commerzbank der richtige Start ihrer beruflichen Karriere sein kann.

Zielgruppe sind vor allem Schüler ab 14 Jahren, aber auch interessiere Eltern oder LehrerInnen.

saatkorn.: Was ist gegenüber der alten Version verbessert worden?
„Probier-dich-aus“ ist jetzt noch interaktiver und schneller. Unsere Auszubildenden und StudentInnen dualer Hochschulen stehen mehr im Fokus. Sie kommen in Videointerviews zu Wort und berichten hautnah über Ihre Ausbildung bzw. ihr duales Studium – ganz authentisch. Die Navigation und Diagnostik haben wir beibehalten, da wir hierzu äußerst positives Feedback von der Zielgruppe erhalten haben.



saatkorn.: Wie erfolgreich war „Probier-dich-aus“ eigentlich für Euch in der alten Version?
Über 130.000 Schüler haben sich die Internetplattform in den letzten zwei Jahren angeschaut und die unterschiedlichen Berufsbilder „ausprobiert“. Zahlreiche Bewerbungen waren das Ergebnis. Außerdem sind die lange Verweildauer der User – im Schnitt 10 Minuten – und die guten Bewertungen für uns ein Erfolg! Und nicht zuletzt freut es uns, dass wir damit einen Beitrag zur beruflichen Orientierung der Jugendlichen leisten. Ehrlich gesagt, hilft es uns natürlich auch, dass sich nach Absolvierung von „Probier-dich-aus“ mehr wirklich interessierte SchülerInnen bewerben. Der Anteil „unfokussierter Bewerbungen“ sinkt, die Qualität steigt.



saatkorn.: Welche Ziele habt Ihr mit der relaunchten „Probier-dich-aus“ Version?

Nach 2 Jahren – erfolgreicher – Laufzeit war es Zeit für einen Relaunch. Unser Ziel, den Schülern Orientierung bei der Berufswahl zu geben und Nachwuchskräfte für die Commerzbank zu gewinnen, können wir nur mit einer zielgruppengerechten Anwendung erreichen, die inhaltlich, aber auch technisch und grafisch auf dem neusten Stand ist.

saatkorn.: Habt Ihr hier auch wieder mit Cyquest zusammen gearbeitet?
Ja, für uns stand von Anfang an fest, dass der Relaunch mit Cyquest stattfinden sollte. Dafür sprach zum einen die Expertise des Teams, zum anderem die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre.

saatkorn.: Wie seid Ihr an die Testimonials gekommen? – Habt Ihr einen internen Wettbewerb gemacht?
Bei der Auswahl unserer Darsteller haben wir im ersten Schritt auf unsere Nachwuchs Berater gesetzt, die uns Auszubildende und Studenten dualer Studiengänge empfohlen haben. Im zweiten Schritt wurden alle potentiellen Darsteller zu einem Casting eingeladen, um herauszufinden, wer sich in ungewohnter Umgebung und vor der Kamera am wohlsten fühlt.

7. Über welche Kanäle läuft „Probier-dich-aus“?

„Probier-dich-aus“ ist eine Internetplattform. Die Videointerviews werden künftig auch auf unserem YouTube-Channel zu finden sein. Außerdem informieren und verlinken wir auf weiteren Kanälen zu „Probier-dich-aus“. Dazu gehört natürlich unsere Facebook-Seite Commerzbank Career und weitere Online-Portale wie Azubiyo oder Kununu. Wir nutzen Online-Newsletter, werden aber auch klassische Wege wie Schülermessen, Schulveranstaltungen und unsere Karriereseite einsetzen.

saatkorn.: Liebe Dorothee, danke für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit „Probier dich aus“!

Dorothee studierte an der Freien Universität Berlin BWL und Kommunikationswissenschaften. Ihre ersten Berufserfahrungen sammelte sie bei einem Verlag in der Schweiz und wechselte dann zur Commerzbank AG. Als Marketingspezialisten war sie in verschiedenen Geschäftsbereichen der Bank tätig, steuerte Projekte zur Neukundengewinnung, konzipierte zentrale Kommunikationsmaßnahmen und baute in einer Tochtergesellschaft den Bereich Marketing & Vertrieb auf. Seit 2007 im Human Resource/Talent Management in der Zentrale der Bank, leitet sie heute die Abteilung Personalmarketing und -bindung.