careerloft inside: was sind die zentralen Gedanken hinter dem neuen Karriere-Netzwerk?

careerloft Logo


YES 😉 – Nach 1,5 Jahren intensiver Arbeit sind wir nun endlich live gegangen und
präsentieren der Welt mit careerloft unsere Version eines modernen Karriere-Netzwerkes.

careerloft auf facebookHeute geht es hier auf saatkorn. „in eigener Sache“ vor allem um die zentralen Ideen hinter careerloftVorher aber noch der Hinweis auf unsere niegelnagelneue facebook Seite. Bitte liken und erst danach weiterlesen!  🙂

Auf geht’s: 

Die Ausgangssituation ist klar: wir leben in einer Zeit, in der es für Unternehmen zunehmend schwieriger wird, die richtigen Mitarbeiter zu gewinnen. Ursachen hierfür sind:

  • der sich immer stärker bemerkbar machende Fachkräftemangel, der den Arbeitsmarkt von einem Angebots- zu einem Nachfragemarkt macht
  • der Wertewandel, Stichwort „Generation Y“ mit BewerberInnen, die sich ihres Wertes durchaus bewusst sind und ihre Erwartungen an Arbeitgeber viel deutlicher kommunizieren als Bewerbergenerationen davor
  • die zunehmende Globalisierung: qualifizierte Fachkräfte können sich auch international mehr und mehr die Arbeitgeber aussuchen
  • und schließlich ein sich rasant veränderndes Medien-Nutzungsverhalten, stark geprägt durch Social Media.

careerloft ist vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen die Plattform, die attraktive Arbeitgeber mit talentierten Studenten und Absolventen zusammen bringt:

careerloft grundideeGrafik: Grundidee von careerloft

Die Einmaligkeit von careerloft liegt in der Kombination folgender Punkte:

  1. Kommunikation auf Augenhöhe
    Früher waren Bewerber Bittsteller. Sie sind es heute manchmal immer noch, aber diese Zeiten nähern sich rasant ihrem Ende. Bei careerloft findet eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Erwartungen der Generation Y statt. Das geht soweit, dass careerloft nicht nur eine Plattform im Web ist, sondern wir mit dem physischen careerloft in Berlin Kreuzberg einen Ort der Begegnung und des Austausches für Studenten sowie Absolventen (weibliche Form bitte stets mitdenken) und die careerloft Partnerunternehmen geschaffen haben.
    Darüber hinaus wohnen im careerloft stets auch 2 Social Media affine VertreterInnen der Generation Y, die unsere Partnerunternehmen zu Events einladen oder diese vor Ort besuchen und dann ihre Eindrücke im careerloft Blogfesthalten, auf facebook, twitter und Co kommunizieren und uns helfen, careerloft weiter zu entwickeln.careerloft BlogBild: Startseite careerloft Blog
    Mit Jana Latzel und Larissa Buck machen 2 junge Damen den Einstand, im Frühjahr wird Jana durch Tim Fahrendorf abgelöst. Jana und Tim könnt Ihr auch im Video auf der careerloft Startseite sehen. Wir suchen weiterhin nach interessierten Studenten, die Lust auf ein careerloft Praktikum haben. Bewerben könnt Ihr Euch direkt bei mir, mehr Infos zum Praktikum gibt es hier.careerloft in Berlin Kreuzberg
    Foto: Impression aus dem „physischen“ careerloft in Berlin Kreuzberg
    Es ist uns wichtig, die Erwartungen der Generation Y aufzugreifen und mit careerloft einen Dialog zwischen der Corporate Welt und der Generation Y zu fördern. Und zwar online wie offline!
  2. Bewerbungsprozess umgedreht
    Warum sollte man sich als gut qualifizierter Student X Mal durch diverse Online-Bewerbungsformulare quälen, wenn man sich auch einmal bei careerloft registrieren kann? – Die careerloft Datenbank ist für die Partnerunternehmen als Active Sourcing Plattform konzipiert, so dass die Unternehmen sich bei den Mitgliedern von careerloft bewerben.Damit die Daten aktuell sind – und als besonderen Anreiz, sich selbst weiter zu entwickeln – bietet careerloft den Mitgliedern im Förderprogramm Prämien wie Sprachtrainings, Karriere-Coaching oder Zeitschriften an. Die Prämien werden in den nächsten Wochen noch deutlich ausgebaut, unter anderem mit Fachliteratur, Recherchemöglichkeiten sowie Networking-Unterstützung.
  3. Internationalität von Anfang an
    careerloft ist international ausgelegt. Die Plattform wird ab Anfang April auch in Englisch verfügbar sein. Somit können sich vom Start weg auch internationale Studenten bei careerloft registrieren. Mittelfristig ist geplant, neben dem Loft in Berlin international weitere physische Lofts aufzubauen.
  4. Attraktive Partnerunternehmen
    careerloft hat mit Audi, Bertelsmann, The Boston Consulting Group, Commerzbank, Ernst & Young, Hogan Lovells, Merck, Metro Group sowie SAP hochattraktive Gründungspartner an Bord. Alles Unternehmen mit spannenden Optionen für BerufseinsteigerInnen. Und mit einem insgesamt sehr breiten Portfolio. careerloftsoll für Absolventen jeder Studienrichtung attraktiv sein.Partnerunternehmen careerloftBild: Übersicht der careerloft Gründungspartner

So – der Go-Live ist heute erfolgt. Ein gutes Stück Arbeit ist geschafft, aber das eigentlich Spannende geht jetzt erst los. Und da wir uns für einen Softlaunch entschieden haben, wird es in den nächsten Wochen immer wieder neue Features, Prämien und Inhalte auf careerloft geben.

Jetzt bitte ich Euch aber erstmal, uns auf facebook zu liken! – Gerade zum Start können wir jeden „Fan“ sehr gut gebrauchen! – Hier geht’s lang. Euch allen einen schönen Tag!!!

careerloft auf facebook In Kürze auf saatkorn.: Insider-Einblicke, wie careerloft ausschaut, wenn man nicht als Gast, sondern als Mitglied auf der online Plattform unterwegs ist. 

Weitere Artikel zu careerloft findest Du hier:

Employer Branding in der Antarktis?!!!

Das ist spannend: die Metro Group hat im Februar 2012 drei Führungskräfte mit einem internationalen Team aus Führungskräften, Studenten, Unternehmern und Nachhaltigkeitsexperten in die Antarktis geschickt. 16 Tage lang warten Extremerfahrungen auf die Mannschaft. Die Ushuaia-Expedition lässt sich im Internet mit verfolgen. Ich finde das Videotagebuch auf Youtube klasse, kann ich nur empfehlen.

Videotagebuch auf Youtube:

Metro Group Karrierechannel auf YoutubeWarum die Metro Group das macht und was das mit Employer Branding zu tun hat, habe ich Simone Zilgen, Head of Staffing & Sourcing / Employer Branding bei der Metro AG, gefragt. Viel Spaß mit dem Interview, auf geht’s:

saatkorn.: Liebe Frau Zilgen, bitte erklären Sie den saatkorn. LeserInnen doch, was sich hinter der Antarktika Expedition verbirgt!
Simone Zilgen, Metro GroupFür die drei teilnehmenden Metro-Mitarbeiterinnen ist das Projekt eine Teamerfahrung in extremer Umgebung. Zudem beschäf­tigen sich die Teil­nehmer in der Antarktis intensiv mit dem Klimawandel und dem verantwortungs­vollen Umgang mit Ressourcen. Am 27. Februar startete die Expedition unter Führung des Umweltschützers Robert Swan im argentinischen Ushuaia. An Bord des Schiffs „Sea Spirit“ nahm das internationale Team Kurs auf die antarktische Halbinsel. Stationen der zwei­wöchigen Tour waren unter anderem die Drakestraße sowie King George Island. Die Teilnehmer mussten sich mit und in ihrem Team in ungewohnter Umgebung bewähren. Eine Aufgabe bestand etwa in der Übernachtung auf dem ewigen Eis.

saatkorn.: Was sind die Ziele für die Metro Group, warum machen Sie das?
Unsere Führungskräfte müssen tagtäglich die unterschiedlichsten Aufgaben und Situationen managen. Mit einem ausgeprägten Teamgeist und Verantwortungs­bewusstsein gewinnen sie Menschen für sich und ihre Ideen. Die ständige Herausforderung für unsere Führungs­kräfte besteht darin, gemeinsam Lösungen zu finden und die Organisation nach vorne zu bringen. Dies gilt in besonderem Maße auch für die Antarktis-Expedition. Die Teilnehmer können hier als angehende Führungs­kräfte unter Beweis stellen, dass Teamwork und Verant­wortung für sie auch unter extremen Bedingungen selbst­ver­ständlich sind.

saatkorn.: Welche Rolle spielt in diesem Kontext Employer Branding? – Gibt es Elemente an diesem Trip, die aufzeigen, wofür die Metro Group als Arbeitgeber steht?
Die Reise ist Teil eines größeren Projekts zum Thema Führungs­kultur und Verantwortung in unserem Unternehmen. Mit der Expedition wollen wir diese Idee weitertragen und den Dialogprozess fortsetzen. Zwar gehen nur drei Mitarbeiterinnen auf Expedition, aber im Internet verfolgen viele weitere Menschen deren Videotagebuch. Durch die Aufmerksamkeit innerhalb und außerhalb unseres Unternehmens leisten wir einen nachhaltigen Beitrag zum Employer Branding.

saatkorn.: Wie wurden die 3 Führungskräfte ausgewählt und warum sind das alles Frauen?
Ausgewählt wurden die Teil­nehmerin­­nen im vergangenen Jahr in einem Wettbewerb  im Rahmen eines Young Talent Day  unter rund 100 Nachwuchs­führungs­kräften. In der ersten Runde galt es für die Kandidaten in einem kurzen Text zu beschrei­ben, was Führungsstärke für sie bedeutet. Die zehn Finalisten mussten anschließend in einem Kurzvideo erklären, wodurch sie sich für eine Teilnahme auszeichnen. Dass drei Mitarbeiterinnen ausgewählt wurden, ist Zufall. Es handelt sich nicht um ein Frauen-Förderungsprogramm.

Bild: Metro Group Teilnehmerin Nele Muyshondt

Nele Muyshondt

saatkorn.: Wie hängen Ihrer Meinung nach die Arbeitgeberattraktivität eines Unternehmens und die Führungskompetenzen von leitenden Mitarbeitern zusammen?
Die Führungskultur hat einen bedeutenden Einfluss auf die Arbeitgeberattraktivität. Nur eine vertrauensvolle und dialogorientierte Unternehmenskultur bildet die Grundlage für die Entwicklung von Hochleistungsteams. Wir setzen auf Führungskräfte, die offen und auf Augenhöhe mit ihren Teams nachhaltig zusammenarbeiten

saatkorn.: Wird es weitere solcher Aktionen bei der Metro Group geben?
Ja. Der Talent Day 2011 war Teil eines längerfristigen Projektes zum Thema Unternehmens- und Führungskultur. Auch in diesem Jahr wollen wir wieder einen Young Talent Day veranstalten, der unter ein bestimmtes Motto gestellt wird.

saatkorn.: Herzlichen Dank für das Interview Frau Zilgen!