Neue Studie von Hays zum Thema Mitarbeitergewinnung

Letzte Woche drüber gestolpert und für interessant befunden: der Personaldienstleister Hays hat eine Studie zum Thema „Mitarbeitergewinnung“ rausgebracht. Den Link zum Download findet Ihr hier. Anbei ein Mini-Interview mit Frank Schabel, Head of Marketing, Hays AG. Frank Schabel ist seit 2006 Head of Marketing der Hays AG. Zuvor war er Mitglied der Geschäftsleitung / Vice President Marketing Communications der danet GmbH und bis 2005 Leiter Unternehmenskommunikation der CSC Ploenzke AG. Von 1995 bis 1999 war er im Bereich Corporate Communications und Corporate Industry Marketing der SAP AG tätig. Er studierte Politik, Geschichte und Germanistik in Freiburg im Breisgau.

saatkorn.: Was ist Ziel und Zweck des HR Reports von Hays?
Der HR-Report zeigt auf, wie sich Unternehmen zu den relevanten HR-Themen aufstellen. Dies betrifft den ganzen HR-Kreislauf von der Gewinnung neuer Mitarbeiter über ihre Bindung bis hin zur Frage, wie sich die Personalwirtschaft zu den gesellschaftlichen Megatrends verhält.

saatkorn.: Seit wann wird der HR Report durchgeführt, wer wird von Ihnen befragt?
Der HR-Report erscheint nun zum ersten Mal und wird künftig jährlich publiziert. Die meisten Themenkomplexe bleiben konstant, um zeitliche Vergleiche anzustellen. Es wird jedoch jeweils ein Schwerpunktthema stärker gewichtet. In diesem Jahr ist es die Mitarbeitergewinnung. Entwickelt wird der HR-Report vom Institut für Beschäftigung und Employability sowie der Hays AG.

saatkorn.: Was sind die zentralen Ergebnisse rund um das Thema Mitarbeitergewinnung?
Am stärksten genutzt werden für die Rekrutierung Online Jobportale, gefolgt von Print-Stellenanzeigen. An Bedeutung gewinnen Empfehlungen von Mitarbeitern sowie Praktika. Social Media nimmt Fahrt auf, ist aber noch nicht wirklich ein wichtiger Kanal. Bei der globalen Rekrutierung gibt es signifikante Verschiebungen. An Bedeutung verloren hat die Suche nach Mitarbeitern in Ost- und Westeuropa. Dagegen kommen Indien und China in den Fokus.

saatkorn.: Und welchen Stellenwert nimmt das Thema Mitarbeitergewinnung im Jahr 2011 im Kontext anderer relevanter Themen für die Personalarbeit ein?
Mitarbeitergewinnung ist ein wichtiges Thema, vor allem ihre Bindung. An Nummer 1 steht jedoch, die Führung auszubauen und zu stärken. Dagegen verlieren harte Themen, wie Gehalt, an Bedeutung.

saatkorn.: Glauben Sie, dass das Thema Mitarbeitergewinnung von der Relevanz her bereits seinen Zenit erreicht oder gar überschritten hat, oder was sind Ihre Prognosen für die Zukunft?
In keinster Weise. Der demografische Wandel nimmt mehr und mehr Fahrt auf. Dies verschärft den Mangel an hochqualifizierten Mitarbeitern. Daher wird das Thema weiter steigen und Unternehmen sehr beschäftigen. Hier sind Antworten zu finden, wie das eigene Unternehmen nachhaltig attraktiv zu gestalten ist.

saatkorn.: Was sind Ihrer Meinung nach die 3 zentralen Handlungsfelder in der HR Arbeit in den nächsten 3 bis 5 Jahren?
Es ist wie bereits erwähnt die Führung: je komplexer die Welt, umso wichtiger wird es sein, Leitplanken durch Führung zu setzen. Als weiteres wichtiges Thema zeigt sich die Bindung von Mitarbeitern auf verschiedenen Ebenen, wie neue Arbeitsmodelle und -formen, die im Einklang mit Familie stehen. Als drittes Thema ist die Beschäftigungsfähigkeit zu sehen: was tun Unternehmen, um ihre Mitarbeiter ständig zu qualifizieren?

saatkorn.: Herr Schabel, herzlichen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg bei und mit Hays!

info in eigener sache: neue studie zu social media im kontext personalmarketing und recruiting

dass social media nicht nur ein, sondern das trendthema der heutigen zeit ist, wird wohl keiner wirklich bestreiten wollen – zumindest nicht innerhalb der saatkorn. – leserschaft  😉

bei eingabe des begriffs „social media“ zeigt google stand juli 2010 eine trefferliste von ungefähr 286 mio. seiten an, während im vergleich dem user bei eingabe des stichwortes „wirtschaftskrise“ 15 mio. treffer und bei dem begriff „weltmeisterschaft“ gerade einmal „nur“ 6 mio. ergebnisse anzeigt werden.

an social media scheiden sich aber die geister und es wird polarisiert. während die einen die apokalypse der kommunikation prophezeien, sind es auf der anderen seite die evangelisten der moderne, die mit ihren heilsversprechungen die neue revolution der echtzeit-kommunikation ausrufen, reichweiten propagieren und bei inaktivität sogar den verlust der wettbewerbsfähigkeit voraussagen. gleiches gilt für das thema social media im zusammenhang mit personalmarketing & recruiting. auch hier kann man feststellen, dass die pro und cons sich medial einigermaßen die waage halten, aber es ist auch hier ein mega-thema, zu mindestens bei der schreibenden zunft, in den gängigen fachzeitschriften und in der vielzahl der blogs rund um das thema. mit blick auf die realität lässt sich stand heute feststellen, dass personalmarketing & recruiting (mit ausnahme der immer gleichen first-mover) im kontext social media überwiegend noch ganz erhebliche ausbaureserven aufweisen. soweit die vorläufigen ergebnisse der großen „social media studie 2010“ von prof. dr. christoph beck (fachhochschule koblenz) und gero hesse (embrace / bertelsmann).

hierbei wurde keine befragung durchgeführt, sondern der social media aktivitäten index der dax-, mdax- und tecdax-unternehmen untersucht, indem man das tatsächliche social media engagement jedes einzelnen unternehmens auf den relevanten social media plattformen untersucht hat. die ergebnisse werden im oktober veröffentlicht und vorab bereits den teilnehmern am workshop „web 2.0 & social media im personalmarketing & recruiting“ vorgestellt. dieser workshop soll eine brücke zwischen dem interessierten, aber eher konsumierenden social media zuschauer und dem aktiven spieler schlagen, d.h. input auf der einen seite, gleichzeitig aber umsetzung und umsetzungshilfen auf der anderen seite. nicht nur das „was“, sondern vor allem das „wie“ steht in diesem workshop im vordergrund. wie erstelle ich zielgruppengerechte arbeitgebervideos, wie erstellt man eine facebook-karriere-seite, wie twittert und bloggt man richtig. hierzu spielen sich prof. dr. christoph beck und gero hesse am ersten tag und prof. dr. wolfgang jäger und herr meser am zweiten tag die bälle zu, aber nicht nur sich, sondern im wesentlichen den teilnehmern, denn am 20./21.sept. 2010 stehen die „do it yourself infos“ zu im vordergrund. infos  & anmeldung hier.

weiterlesen:

spirofrog gründer thomas schulze im saatkorn. interview

rechtliche risiken beim einsatz von social media für employer branding

employer branding glossar von embrace: erklärung der wichtigsten begriffe

Bookmark and Share